Jahrestagung der Initiative kulturelle Integration

Die Initiative kulturelle Integration hält am 29.05.2018 in Berlin ihre Jahrestagung zum Thema „Zur Diskussion gestellt…“ ab. Das Programm umfasst eine prominent besetzte Podiumsdiskussion, den Abschluss der Aktion Gib mir ein Zeichen und verschiedene Diskussionsrunden zu sozialen Themen. Weitere Informationen zu der Veranstaltung finden Sie auf der Website der Initiative. Die Teilnahme setzt eine verbindliche schriftliche Anmeldung bis zum 24.05.2018 voraus.

Die Initiative kulturelle Integration wurde 2016 von Vertreterinnen und Vertretern aus der Zivilgesellschaft, den Sozialpartnern, den Kirchen und Religionsgemeinschaften, den Medien, der Bundesregierung und den Kommunen gebildet. Sie beschäftigt sich mit dem Zusammenleben innerhalb Deutschlands auf dem Hintergrund von sozialer Ungleichheit und Immigration. Sie wird aus den Mitteln der Beauftragten der deutschen Bundesregierung für Kultur und Medien gefördert.

Die Veranstaltung hat keinen direkten Bezug zur Anthropologie. Allerdings haben Anthropologinnen und Anthropologen die fachliche Grundlage für substantielle Beiträge in den Diskussionsrunden. Die Gesellschaft für Anthropologie (GfA) kündigt die Veranstaltung auf Vermittlung durch den Deutschen Verbandes für Archäologie an, in dem sie Mitglied ist.

Initiative kulturelle Integration

Logo der Initiative kulturelle Integration.

Programme for Malformations Workshop in Zurich

The Working Group for Historical Anthropology of Switzerland (Arbeitsgemeinschaft Historische Anthropologie der Schweiz, AGHAS) within the Swiss Society for Anthropology (Schweizerische Gesellschaft für Anthropologie, SGA) has issued a detailed programme for their workshop on malformations of the human skeleton in June. It can be found at the SGA website.

 

SGA

Contributions to „Homo homini lupus“

As described in the mail to all colleagues, there’s the opportunity to publish your contributions in a peer-reviewed English language conference proceedings. Please follow the instructions in the mail to participate.

Internationaler Master „Anthropologie und Philosophie der Person

 

Master

Die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt (Deutschland) und das Institut Catholique de Toulouse (Frankreich) bieten gemeinsam den Master-Studiengang „Anthropologie und Philosophie der Person / Anthropologie et philosophie de la personne“ an. Ziel ist die Zusammenführung europäischer Denktraditionen. Das Studium findet je zur Hälfte in Eichstätt-Ingolstadt und Toulouse statt und mündet in Abschlüssen an beiden Hochschulen. Bewerberinnen und Bewerber müssen einen Bachelor in Philosophie und Sprachkenntnisse der jeweiligen Fremdsprache (z.B. Niveau B2) vorweisen. Weitere Informationen finden Sie auf der Website der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt sowie in einer Pressemitteilung der Hochschule.

AG-Treffen „Eine Frage der Identität“

,

Am 11. Oktober 2014 hielt die Arbeitsgemeinschaft Paläo- und Prähistorische Anthropologie (APPA) gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft Humanethologie in München ein Treffen zum Thema »Eine Frage der Identität: Positionen und Kriterien zu Begriffen wie ‚Population’, ‚Gruppenzugehörigkeit’ und ‚Kultur’ « ab.