Gesichtsrekonstruktion für Pharao-Ausstellung in Rosenheim

Seit März 2017 zeigt das Ausstellungszentrum Lokschuppen in Rosenheim (Deutschland) die Ausstellung „Pharao: Leben im Alten Ägypten“. Ein Exponat ist die ca. 2.400 Jahre alte Mumie einer Dame aus der Oberschicht mit Namen Ta-cheru. Im Oktober 2017 stellte die Leiterin der Biologischen Anthropologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Ursula Wittwer-Backofen, die auch Mitglied der Gesellschaft für Anthropologie ist, eine digitale Rekonstruktion von Ta-cherus Gesichts zu Lebzeiten her. Diese ist inzwischen Teil der Ausstellung geworden.

Grundlage der Rekonstruktion war die virtuelle Abbildung des Schädels der Mumie, welches aus einem CT-Scan segmentiert worden war. Unter Einhaltung der rekonstruierten Höhen der Weichgewebe arbeitete Frau Wittwer-Backofen die Gesichtsoberfläche aus mehreren Aufnahmen einer Bilddatenbank. In der Ausstellung wird die Rekonstruktion auf einem Bildschirm präsentiert.

Die Ausstellung „Pharao: Leben im Alten Ägypten“ läuft noch bis zum 17.12.2017.

Pressemitteilung des Museums zur Gesichtsrekonstruktion

Gesichtsrekonstruktion Ta-cheru

Rekonstruiertes Gesicht Ta-cherus von Ursula Wittwer-Backofen.