für den Nachrichten-Stream „Nachrichten“

AFOA-Logo

AFOA-Mitgliederliste auf Stand Oktober 2019 aktualisiert

,

Die Arbeitsgruppe Freiberufliche Osteoanthropologen (AFOA) der Gesellschaft für Anthropologie (GfA) hat ihre Mitgliederliste aktualisiert. Das Dokument kann von der Webpage der AG heruntergeladen werden.

AFOA-Logo

GfA

Protokoll APPA-Treffen 2019 in Göttingen

,

Am 24. September 2019 traf sich die Arbeitsgemeinschaft Paläoanthropologie und Prähistorische Anthropologie (APPA) im Rahmen der 13. Internationalen Tagung der Gesellschaft für Anthropologie (GfA) in Göttingen (Deutschland). Das Treffen fand mit insgesamt 18 Personen statt und wurde vom 1. Sprecher Jan Nováček geleitet, der im Vorfeld bereits eine Einladung mit den TOPs an die APPA-Mitglieder verschickt hatte.

TOP 1: Tätigkeitsbericht

Jan Nováček berichtete vom APPA Treffen am 12. und 13. April 2019 in Weimar. Dieses fand bei einer Teilnehmerzahl von rund 35 Leuten unter dem Motto „Möglichkeiten und Grenzen der Leichenbranduntersuchung“ in den Räumlichkeiten des Museums für Ur- und Frühgeschichte Thüringens statt. Am ersten Tag wurden insgesamt 11 Vorträge zu aktuellen Themen der Leichenbranduntersuchung gehalten. Drei vertiefende Schwerpunktvorträge beschäftigten sich mit den Themen Provenienzanalyse anhand stabiler Strontium- und Bleiisotope (Gisela Grupe), CT-Untersuchungen von Urnen (Niels Lynnerup ) sowie einem Überblick zu den Möglichkeiten der modernen Leichenbranduntersuchung, mit besonderem Augenmerk auf die mikroskopische Sterbealtersbestimmung (Birgit Großkopf). Am folgenden Tag wurden mehrere von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern mitgebrachte Leichenbrände ausgelegt, präsentiert und mögliche Diagnosen und Besonderheiten gemeinsam diskutiert.

Das Treffen stieß insgesamt auf eine sehr positive Resonanz. Die Beiträge werden unter der Herausgeberschaft von Jan Nováček und Birgit Großkopf in Form eines Sonderbandes im Anthropologischen Anzeiger (Journal of Biological and Clinical Anthropology) veröffentlicht. Eingereicht werden können sie bis Mitte Dezember 2019 über das online-Portal des Anthropologischen Anzeigers.

TOP 2: Sprecherwahl

Nach zwei Amtsperioden erklärte Jan Nováček, dass er sein Amt des 1. Sprechers der APPA gern weiterreichen würde. Marina Vohberger hatte ihr Amt als 2. Sprecherin bereits im März 2019 frühzeitig aufgegeben. Nachdem es keine weiteren Kandidatinnen oder Kandidaten gab, wurden Kristina Scheelen-Nováček als neue 1. Sprecherin und Lukas Waltenberger als neuer 2. Sprecher der APPA ohne Gegenstimme von den anwesenden Mitgliedern gewählt. Beide Kandidaten enthielten sich ihrer Stimme.

TOP 3: Planung des nächsten Treffens

Als mögliche Themen für zukünftige AG-Treffen standen aus der Vergangenheit noch folgende Vorschläge im Raum:

  • Auswertung großer Datenmengen
  • Geschlechtsbestimmung an subadulten Skeletten

Es wurde diskutiert, ob die Auswertung großer Datenmengen als Thema nicht generell eher in die neugegründete AG Datenstandardisierung und – modellierung passt bzw. in den Rahmen einer möglichen, zukünftigen Zusammenarbeit beider AGs. Neben dem Thema Geschlechtsbestimmung an subadulten Skeletten wurden Enthesien als möglicher Schwerpunkt für das kommende APPA-Treffen in die Diskussion eingebracht. Es wurde jedoch darauf hingewiesen, dass dieses Thema jüngst bereits Gegenstand eines Workshops der AG Freiberufliche Osteoanthropologen war. Für das kommende APPA-Treffen fiel die Wahl nach kurzer Diskussion schließlich einstimmig auf das übergeordnete Thema „Kinderskelette“, welches die Geschlechtsbestimmung an subadulten Skeletten beinhalten soll, sich aber nicht auf diese beschränkt, sondern bewusst breiter gefasst ist. So sollen z. B. auch Veränderungen der Enthesien sowie die von Faktoren wie Wachstumsprozessen beeinflusste, paläopathologische Differentialdiagnostik an subadulten Skeletten mit einbezogen werden. Das Treffen findet voraussichtlich im Herbst 2020 statt. Der Fokus wird, wie bei vorangegangenen Treffen, auf dem wissenschaftlichen Austausch und der aktuellen Forschung liegen. Als möglicher Veranstaltungsort wurden dankenswerterweise die Räumlichkeiten der Abteilung Historische Anthropologie und Humanökologie des Johann-Friedrich-Blumenbach Instituts für Zoologie und Anthropologie in Göttingen von den APPA-Mitgliedern Susanne Hummel und Birgit Großkopf angeboten, wo u. a. eine umfangreiche osteologische Sammlung zur Verfügung steht.

TOP 4: Diverses

Von den anwesenden AG-Mitgliedern wurden keine weiteren Diskussionspunkte angebracht. Daher wurde das Treffen nach 50 Minuten beendet.

GfA

Evaluation Beruf Archäologie (EvaBA): Umfrage zur beruflichen Situation in der Archäologie

Die Deutsche Gesellschaft für Ur- und Frühgeschichte e.V. (DGUF) führt derzeit eine Umfrage unter allen Personen durch, welche im weitesten Sinne in der Archäologie arbeiten. Dies schließt ausdrücklich Anthropologinnen und Anthropologen ein, die menschliche Überreste aus archäologischen Ausgrabungen untersuchen und/oder die daraus gewonnenen Daten auswerten. Die Umfrage unter dem Namen „Evaluation Beruf Archäologie“ (EvaBA) soll die Zufriedenheit der Arbeitenden ermitteln und ggf. prekäre Arbeitsbedingungen identifizieren.

Die Gesellschaft für Anthropologie (GfA) hält die EvaBA für eine sinnvolle und nützliche Initiative und ruft ihre Mitglieder, welche in die Zielgruppe fallen, auf, an der Umfrage teilzunehmen. Das Ausfüllen des Fragebogens dauert ca. 35 Minuten. Diese Zeitinvestition kann aber helfen, die Arbeitsbedingungen in den archäologischen Wissenschaften und Berufen zu verbessern.

Weitere Informationen zur EvaBA finden Sie im Internetauftritt der DGUF. Den Direktzugang zur Umfrage finden Sie hier. Die Teilnahme ist noch bis zum 31.10.2019 möglich.

DGUF

 

GfA

GfA-Vorstand 2020/21 gewählt

Am 25.09.2019 fand in Göttingen (Deutschland) die Mitgliederversammlung der Gesellschaft für Anthropologie (GfA) am Rande der 13. internationalen Tagung der Gesellschaft statt. Dabei wurde der Vorstand der GfA für die Amtsperiode 2020/21 gewählt. Zuvor hatten die anwesenden Mitglieder einer Änderung der Satzung zugestimmt, welche den Vorstand auf drei Personen und vier Beisitzende verkleinerte.

Der neu gewählte Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:

  • Vorsitzender:
    Dr. Jan Nováček
    Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie, Weimar (Deutschland)
  • Stellvertretende Vorsitzende:
    Dr. Bettina Jungklaus
    Anthropologie-Büro Jungklaus, Berlin (Deutschland)
  • Schriftführer und Schatzmeister:
    Dr. Andreas Düring
    Institut für forensisches Sachverständigenwesen (IfoSA), München (Deutschland)
  • Beisitzende:
    Felix Engel, Universität Freiburg (Deutschland)
    Dr. Johanna Forster, Universität Erlangen-Nürnberg (Deutschland)
    Dr. Julia Gresky, Deutsches Archäologisches Institut, Berlin (Deutschland)
    Dr. Birgit Großkopf, Universität Göttingen (Deutschland)

Der bisherige Vorstand bleibt bis Jahresende 2019 im Amt. Der neu gewählte Vorstand wird ab 01.01.2020 die Geschäfte übernehmen.

 

GfA

GfA Meeting 2017: Proceedings Now Published

Anthropologischer Anzeiger

The 12th meeting of the Society for Anthropology (Gesellschaft für Anthropologie, GfA) took place in September 2017 at Geislingen an der Steige (Germany). Its motto was „Homo Hominis Lupus – Between Conflict and Cooperation“. Two years later, nine of the contributions to the meeting are now available in an edited volume of the Journal of Biological and Clinical Anthropology – Anthropologischer Anzeiger (Volume 76, no. 3).

The volume contains the following articles (names of GfA members are set in italics):

  • Why we share our cookies: Prosocial behavior from a psychological perspective (Anne Böckler)
  • Culture by Nature. Familial roots of ambivalent human social behavior and its cultural extensions in large-scale societies. A contribution of Human and Cultural Ethology (Christa Sütterlin)
  • The influence of war on population-based fracture distribution patterns: An example from medieval England (Chiara G. M. Girotto & Tina Jakob)
  • Modelling massacres. The agent-based modelling of catastrophic events using skeletal data from archaeological excavations (Andreas Duering)
  • Animal abuse – Child abuse. There is no biological necessity (Loukas Konstantinou)
  • Bioarchaeology of Bronze and Iron Age skeletal finds from a microregion in Central Mongolia (Gisela Grupe, Michael Marx, Pia-Maria Schellerer, Jan Bemmann, Ursula Brosseder, C. Yeruul-Erdene & J.-O. Gantulga)
  • RDFBones – making research explicit: an extensible digital standard for research data (Felix Engel & Stefan Schlager)
  • Vestiges of autopsies and surgical procedures in the “Baron von Asch” skulls of the Blumenbach Skull Collection in Göttingen (Kristina Scheelen-Nováček, Katharina Stötzel, Michael Schultz)
  • The present ecological situation of mankind – analysis and consequences (Carsten Niemitz)

Details on these contributions can be found at the journal’s website.

GfA

DFG Fachkollegienwahl 2019

Nachricht des Vorstandsvorsitzenden der Gesellschaft für Anthropologie (GfA), Dr. Martin Trautmann, zur anstehenden Fachkollegienwahl der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG):

Online-Wahl der Mitglieder der Fachkollegien der DFG 2019

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

nach jahrelangen Bemühungen hat unser Fach erste Erfolge dabei erzielt, in den Entscheidungsgremien der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) mehr Präsenz und Gewicht zu erlangen.
Für die diesjährig anstehenden Wahlen hatte die GfA als Fachvertretung ein Kandidatenvorschlagsrecht im Bereich „Evolution, Anthropologie“ und neu auch in „Ur- und Frühgeschichte“ erhalten (Fachkollegien „Zoologie“ und „Alte Kulturen“) erhalten.

Ich möchte mich hier noch einmal ausdrücklich bei allen Kolleginnen und Kollegen bedanken, die bereit waren, für die Vorauswahl zu kandidieren.
In beiden Fachkollegien konnten sich jeweils zwei unserer Kandidatenvorschläge durchsetzen; die entsprechenden Informationen finden Sie in der Liste der Kandidierenden auf Seite 1 und Seite 71.

Die Wahlen werden vom 21.10.2019 bis 18.11.2019 stattfinden.
Bitte machen Sie im Interesse unseres Faches von Ihrem Wahlrecht unbedingt Gebrauch!

Wenn möglich, versuchen Sie auch bitte, für unsere Kandidaten bei anderen Wahlberechtigten Werbung zu machen – wir sind ein kleiner Kreis und können Unterstützung brauchen.

Informationen zu Wahlrecht und Wahlvorgang finden Sie auf der Website der DFG.

Mit herzlichen Grüßen
Martin Trautmann
für den Vorstand der GfA

GfA

Vier weitere GfA-Zertifizierungen

Die Gesellschaft für Anthropologie (GfA) hat vier weitere Anthropologinnen und Anthropologen für die freiberufliche Arbeit zertifiziert. Katarina Fellgiebel, Swantje Krause, Christian Meyer und Kristina Scheelen-Nováček sind nun in der aktuellen Liste zertifizierter Osteoanthropologinnen und -anthropologen geführt, die ab sofort auf der GfA-Website verfügbar ist. Die Gesellschaft gratuliert herzlich.

Die GfA möchte mit einer Zertifizierung der freiberuflich arbeitenden Kollegen/innen der GfA deren Wissen und Können sowie Kompetenzen und Qualifikationen überprüfen und bewerten. Dies soll der Qualitätssicherung und der Einhaltung von wissenschaftlichen Standards der osteoanthropologischen Arbeiten dienen und auch potentiellen Auftraggebern eine Orientierung für die Vergabe von Aufträgen sein. Weitere Informationen zur Zertifizierung und zum Verfahren finden Sie auf der GfA-Website.

GfA

Mitgliederversammlung am 25.09.2019

Die nächste Mitgliederversammlung der Gesellschaft für Anthropologie (GfA) wird am 25.09.2019 am Rande der GfA-Tagung in Göttingen stattfinden. Dies teilte der Vorsitzende, Martin Trautmann, der Mitgliederschaft am 25.07.2019 in einem Rundschreiben mit. Auf diesem Wege wurde auch die Tagesordnung und damit zusammenhängende Dateien verteilt. Mitglieder, die diese Unterlagen nicht erhalten haben, werden gebeten, sich an den Schriftführer, Andreas Düring, zu wenden.

Wie Sie Mitglied der GfA werden können, erfahren Sie hier.

GfA

Antrag auf neue Arbeitsgemeinschaft

Aus der Mitgliederschaft der Gesellschaft für Anthropologie (GfA) liegt ein Vorschlag für eine neue Arbeitsgruppe „Datenstandardisierung und -modellierung“ vor, der derzeit um Unterstützung wirbt. Etliche GfA-Mitglieder waren in den letzten Jahren an Projekten mit großem Datenaufkommen beteiligt oder setzten sich anderweitig mit der Erhebung und Auswertung standardisierter Forschungsdaten auseinander. Gleichzeitig nehmen externe Anfragen an die GfA und ihre Mitglieder nach Vorgaben zum Forschungsdatenmanagement in der Biologischen Anthropologie zu. Die vorgeschlagene Arbeitsgruppe soll eine Plattform zur Koordinierung von Ansätzen innerhalb der Gesellschaft sein und ein Anlaufpunkt für Kontaktnahmen von außen.

Das Vorhaben zur Gründung einer AG „Datenstandardisierung und -modellierung“ wurde von den GfA-Mitgliedern Felix Engel, Alexander Lutz, Michaela Harbeck und Stefan Schlager angestoßen. Gemäß §8.1 der Vereinssatzung haben sie folgende Dokumente vorgelegt:

Satzungsgemäß müssen mindestens zehn GfA-Mitglieder das Arbeitsprogramm unterzeichnen, damit die anlässlich der GfA-Tagung im September in Göttingen einberufene Mitgliederversammlung über die Gründung der Arbeitsgemeinschaft entscheiden kann. Mitglieder, die das Vorhaben unterstützen möchten, werden gebeten, sich per E-Mail an Felix Engel zu wenden.

GfA

Zertifizierung für Chiara Girotto

Chiara Girotto ist im Mai 2019 durch die Gesellschaft für Anthropologie (GfA) als Osteoanthropologin zertifiziert worden. Sie erreicht 82 Punkte. Die GfA gratuliert herzlich.

Osteologisch arbeitende Anthropologinnen und Anthropologen können bei der GfA eine Zertifizierung beantragen. Diese weist ihre fachlichen Kompetenzen nach und kann Auftraggebern osteologischer Forschungsarbeiten als Richtschnur dienen. Weitere Informationen zur Zertifizierung und eine Liste der aktuell durch die GfA zertifizierten Personen finden Sie auf der GfA-Website.